Zur Startseite

Luzides Träumen

Von Florian Sosch, Entwicklung

Florian Sosch

 

Das kennt sicher jeder, man unternimmt was mit Freunden, geht irgendwo Spazieren oder ist bei der Arbeit. Plötzlich kommt einem ein komisches Gefühl, irgendetwas ist nicht so, wie es sein sollte. Dann fallen einem seltsame Dinge auf. Der Arbeitsplatz befindet sich nicht im Büro, sondern mitten auf einer Wiese. Oder die Stadt, durch die man grade läuft, besteht aus futuristischen Gebäuden, die jeglicher Physik widersprechen. Dann kommt die Erkenntnis: „Ich träume!“.

Luzide Träume oder auch Klarträume sind Träume, in denen man sich darüber bewusst ist, dass man grade träumt.

Wie wir alle wissen, gibt es im Traum keine Grenzen und man kann alles machen, was man sich vorstellen kann. Das Besondere, wenn man weiß, dass man grade träumt ist, dass man das bewusst nutzen kann, um seine Träume zu steuern. Und was viele nicht wissen: Man kann luzide Träume bewusst hervorrufen. Ich möchte im Folgenden einige Methoden zeigen, mit denen man luzide Träume erzeugen kann.

Ein Traumtagebuch führen:

Ein Traumtagebuch zu führen hilft zwar nicht direkt dabei, luzide zu träumen, aber es hilft dabei, sich besser an seine Träume erinnern zu können. Man sollte direkt nach dem Aufstehen seinen Traum in das Tagebuch schreiben, denn ein Traum kann manchmal in nur wenigen Sekunden komplett vergessen sein.

Realitätscheck:

Das ist wahrscheinlich die verbreitetste Methode, um Träume zu erkennen. Hierfür erstellt man sich eine Checkliste aus mehreren kurzen Tests, um zu überprüfen, ob man grade träumt oder wach ist. Wichtig dabei ist es, sich anzugewöhnen diese Tests regelmäßig zu machen, wenn man wach ist. Nach einiger Zeit wird man auch im Traum anfangen, diese Tests zu machen und dadurch kann man dann erkennen, dass man träumt.
Beispiele für Realitätschecks:

  • Finger an der Hand zählen.

  • Versuchen, mit zugehaltener Nase zu atmen.

  • Überleg, was du als Letztes gemacht hast.

  • Lies einen Text, schau wo anders hin und lies den Text noch mal hat er sich verändert?

  • Löse eine einfache Rechenaufgabe.

Einschlafen und trotzdem wach bleiben:

Das klingt jetzt erst mal absurd, aber man kann tatsächlich einschlafen und sein Bewusstsein wachhalten. Man muss sein Bewusstsein auf einem geringen Aktivitätslevel halten, damit der Körper einschlafen kann. Um das zu schaffen, kann man im Kopf zählen, leichte Matheaufgaben lösen oder sich auf die Atmung konzentrieren. Das ist jedoch nicht so einfach, wenn man zu sehr versucht, das Bewusstsein wach zu halten, schläft man nicht ein und wenn man zu sehr entspannt, schläft man normal ein. Wenn man diese Technik jedoch beherrscht, kann man vom Einschlafen direkt in einen luziden Traum gelangen.

 

In diesem Sinne: Gute Nacht!